>> Aktuelles

OHRLAUB IM LEA-DRÜPPEL-THEATER HALTERN

Samstag, 9. Februar 2019, 20:00 - 22:00 Uhr

Ohrlaub entwickeln in ihren Stücken virtuose Klangbrücken zwischen Weltmusik mit arabesken und indischen Einflüssen, Jazz und einer neuen Form der Kammermusik, die mit rhythmischer Dynamik und mit ausdrucksstarken Melodien eigene Wege geht. Caspar van Meel: Contrabass, Markus Conrad: Gitarre, Tobias Bülow: Bansuri, Perkussion, Bootmonochord.

Tobias Bülow spielt die indische Bambus-Traversflöte Bansuri und Perkussion. Er hat sich intensiv mit der klassischen indischen Ragamusik befasst und spielt mit verschiedenen Ensembles, die alle in der Kategorie Weltmusik anzusiedeln sind. Seine Konzerttätigkeit führte ihn 2014 unter anderem zum internationalen Festival für Sufi-Musik in Constantin, Algerien. In Kooperation mit Tim Heinrich gestaltete er die Filmmusik für den Werbefilm „World Expo 2017, Kasachstan“, der den 6. Cannes Corporate Media & TV Awards 2015 (Gold) gewann. Musik als universelle Sprache zu begreifen und als völkerverständigendes Medium zu nutzen ist sein Anliegen.

Der Gitarrist Markus Conrad bewegt sich musikalisch zwischen Jazz, Blues und Weltmusik und vereint diese Elemente in seinem ausdrucksstarkem Spiel.
Neben seiner Präsenz auf zahlreichen Bühnen und Festivals ist Markus Conrad mit seiner Band „Zo Knarr“ Preisträger von Jazzwerk-Ruhr, dem [NU] Jazzprijs Dordrecht und dem Young Jazzaward Tübingen.
An der akustischen Gitarre war er Preisträger beim “Open Strings“ in Osnabrück und mit seiner Bluesband „Tore Down House“ begeisterte er mehrere Jahre das Blues Publikum in NRW.

Caspar van Meel ist ein niederländischer Bassist, Arrangeur und Komponist, der zurzeit in Deutschland lebt und arbeitet. Sein sowohl vielseitiges als auch solides Spiel ist fest in der Jazztradition verwurzelt, zeigt aber auch immer eine in die Zukunft gerichtete Kreativität. John Goldsby, Bassist der WDR-Big Band, attestiert ihm denn auch „ein offenes Ohr für die Zukunft.“ Ein weiteres Instrument van Meels ist neben dem Kontrabass der E-Bass, außerdem arrangiert und komponiert er Musik verschiedener Stilrichtungen für Ensembles vom Streichquartett bis hin zum Jazz-Quintett.

https://www.lea-drueppel-theater.de/spielplan/event/162-ohrlaub.html

http://ohrlaub.net/

Eintritt: 20,00€, ermäßigt 17,50€, Kinder bis 14 Jahren 15,00€

Adresse

Lea-Drüppel-Theater
Kampweg 14
45721 Haltern am See

OHRLAUB IM LEA-DRÜPPEL-THEATER HALTERN

OHRLAUB FEATURING GERO KÖRNER

Freitag, 15. Februar 2019, 20:00 - 22:00 Uhr

Ohrlaub entwickeln in ihren Stücken virtuose Klangbrücken zwischen Weltmusik mit arabesken und indischen Einflüssen, Jazz und einer neuen Form der Kammermusik, die mit rhythmischer Dynamik und mit ausdrucksstarken Melodien eigene Wege geht. Caspar van Meel: Contrabass, Markus Conrad: Gitarre, Tobias Bülow: Bansuri, Perkussion, Bootmonochord, Special guest: Gero Körner: Piano.

http://ohrlaub.net/

https://www.gerokoerner.com/

Adresse

Bergische Musikschule
Hofaue 51
42103 Wuppertal

OHRLAUB FEATURING GERO KÖRNER

WASSER – FEUER – LUFT – ERDE: EINE STIMME-KLANG-COLLAGE ZU DEN VIER ELEMENTEN ALS SCHLÜSSEL ZUR WEISHEIT

Sonntag, 28. April 2019, 18:00 - 19:30 Uhr
Eine Stimme-Klang-Collage in der Friedenskapelle des Q1
Des Menschen Seele / Gleicht dem Wasser:
Vom Himmel kommt es, / Zum Himmel steigt es,
Und wieder nieder / Zur Erde muss es,
Ewig wechselnd.
(Johann Wolfgang von Goethe)
Wie nutzen literarische und spirituelle Texte die Metaphorik der vier Elemente, um Einsichten über den Menschen und das Göttliche zu formulieren?
WASSER:
Mechthild von Magdeburg betet: „Herr, Du bist mein Geliebter / meine Sehnsucht / mein fließender Brunnen“, „ein Bach meiner Hitze“. Im Johannesevangelium sagt Jesus am Jakobsbrunnen zur Samariterin: „Wer aber von dem Wasser trinken wird, das ich ihm gebe, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt.“ (Joh 4,18).
FEUER:
Bei Rumi ruft der göttliche Geliebte dem Menschen zu: „Ich bin der Wind, und du bist Feuer / und ich habe dich entfacht.“
LUFT:
Gerhard Tersteegen besingt die mystische Erfahrung des Einswerdens mit Gott: „ Luft, die alles füllet / drin wir immer schweben / aller Dinge Grund und Leben. / Meer ohn Grund und Ende. / Wunder aller Wunder, / ich senk mich in dich hinunter, / Ich in dir, du in mir/ laß mich ganz verschwinden / dich nur sehn und finden.“
ERDE:
Dorothee Sölle bittet „Schaffe in mir gott die erde“, und Angelus Silesius erkennt „Die Gottheit ist das grüne. / Die GOttheit ist mein Safft: was auß mir grünt und blüht/ Das ist sein Heilger Geist/ durch den der trib geschiht .“
Dieweil der Gottheit Ström‘ auß mir sich solln ergiessen;
Muß ich ein Brunnquell seyn: sonst würden sie verfliessen.
(Angelus Silesius)
Dr. Annette Mönnich, Rezitatorin, Germanistin, Theologin: Einführung, Rezitation, Stimme
Tobias Bülow, Musiker, Musiktherapeut: Indische Traversflöte Bansuri, orientalische Darbuka (Trommel)
Dagmar Canales, Musikerin und Musikpädagogin: Leier
Kosten
Der Eintritt ist frei.
Im Anschluss: Begegnung und Gespräche bei Wein und kleinen Köstlichkeiten.

 

 

Adresse

Friedenskapelle im Q 1
Halbachstraße 1
44792 Bochum

WASSER - FEUER - LUFT - ERDE: EINE STIMME-KLANG-COLLAGE ZU DEN VIER ELEMENTEN ALS SCHLÜSSEL ZUR WEISHEIT
webdesign: kd-sign | werbung witten